Oskar Negt - Gesellschaftsentwurf Europa

 
negt.jpg
Oskar Negt (voir Wikipédia Oskar Negt)
 
Oskar Negt: Gesellschaftsentwurf Europa. Plädoyer für ein gerechtes Gemeinwesen. Verlag Steidl/ifa, Göttingen 2012. 118 S., CHF 21.90.
Ce livre n'est paru qu'en allemand.
 
Der Sozialphilosoph Oskar Negt ist einer, der sich immer wieder kritisch zu gesellschaftlichen Entwicklungen äußert. 2011 wurde er mit dem "August-Bebel-Preis" für sein Lebenswerk gewürdigt. Nun hat er eine Streitschrift zur europäischen Wirtschaftskrise vorgelegt.
 
Oskar Negt befürwortet ein „gemeinsames“ Europa, was nicht gleichbedeutend ist mit administrativer Zentralisierung in Brüssel. Gerade die Fähigkeit zur Vielfalt, zu unterschiedlichen Sprachen und Kulturen, ist eine tief europäische Errungenschaft, die es zu erhalten gilt.
 
Dem betagten Sozialphilosophen (geboren 1934) geht es nicht um den Euro, nicht um die Bankenrettung und die daraus entstandene zu hohe Staatsverschuldung. Es geht ihm um die europäischen Werte. Seine (nicht ganz einfach zu lesende) Streitschrift ist, wie es der Untertitel besagt, ein „Plädoyer für ein gerechtes Gemeinwesen“.
 
Für Interessierte, die sich sowohl für die wirtschaftliche Seite der überstaatlichen Gemeinschaften interessieren als auch für die Werte des menschlichen Gemeinwesens und die Würde des Einzelnen ein äusserst lesenswertes Buch. (cm)
 
Siehe auch
 
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/1825073/